Dienstag, 6. Juni 2017

Auf gehts an die Nordsee, nach Nordfriesland!

Der Wecker klingelt um 6:00 Uhr, wir haben Samstag und es ist Zeit aufzustehen. Noch ein wenig müde, aber meine Vorfreude ist so groß, dass nicht lange überlegt wird und ich schnell aus dem Bett aufstehe und mich anziehe. Noch die letzten Sachen in meine Tasche schmeiße und meine morgen Pflege betreibe. Unten in der Küche, wird schnell gefrühstückt und das Auto zu Ende gepackt.
Beim packen fallen schon die ersten Regentropfen und es fängt kurzer Zeit später an zu regnen. Im Auto sitzend, verläuft die Zeit einerseits schnell, aber andererseits schleppend. Bis wir eine, zwei und später noch mal fast zwei Stunde im Stau standen. Natürlich vergeht einem wenig Lust aufs Auto fahren, aber hey in einer bis zwei Stunden sind wird am Strand.



Nur noch ein paar Minuten über die grünen Feldwege. Auf den Weiden liegen Schafe und Kühe, aber es führen asphaltierte Straße zum Ziel und überall wo man hinschaut sieht man Windräder. Kenn ihr das, wenn ihr nicht wisst, wo ihr hinfahrt, also euch die Gegend nicht all zu bekannt ist, sowieso die Menschen?, aber schon total aufgeregt seid endlich anzukommen? So ging es mir, aber bestimmt auch meiner Schwester.
Endlich angekommen in unserer Pension. Wurden wir herzlich von unseren Vermietern begrüßt und uns wurde unsere Unterkunft gezeigt. Wir wurden darauf hingewiesen, dass die Vermieter zwei sibirische Huskys haben und meine Schwester und ich waren schon gespannt beide kennen zu lernen. Zum Schluss haben wir noch Tipps bekommen und schon haben wir uns auch ans Auto auspacken gemacht. Meine Schwester und ich wollten wissen, wie die Hunde aussehen und sind nach dem Auspacken zu Ihnen gegangen. Beides sehr süße Huskys. Der eine war ein Weibchen und der andere ein Männchen. Das Weibchen war sehr ruhig, wohingegen das Männchen sehr hyperaktiv, wenn man es so sagen kann.

So langsam bekamen wir Hunger und machten und auf die Suche nach etwas zum Essen. Wir haben leckeren Rotbarsch mit Kartoffeln auf nordfriesische Art gegessen. Nachdem wir uns satt gegessen haben ging es auch schon weiter. Haben ein wenig den Hafen erkundigt und den Strand gesucht, aber leider keinen gefunden. Vieles gab es nicht zu sehen, außer den Zug, der nach Dagebüll fuhr und die Fähre mit der man nach Föhr oder Amrum weiterfahren konnte. Also ging es zurück in die Pension.
Meine Mama und ich waren noch nicht ausgepowert genug, somit sind wir noch mal auf die Suche nach einem Strand gegangen. Wir haben einen kurzen Powerwalk eingelegt und haben gesehen, wie die Flut den Hafen erreichte. Den Sonnenuntergang haben wir leider nicht mit verfolgt, denn wir haben keinen Strand, sondern nur Wiesen zum Entspannen gefunden. Also nicht so einen Strand, wie wir ihn aus Polen kennen. Zurück in der Pension angekommen habe ich mich auf den Abend zubereitet und frisch gemacht. Nach ein paar Minuten im Bett sind mir auch schon meine Augen zu gefallen.


Wir haben schon 8:30 Uhr als ich meine Augen aufmache. Nicht schlecht 10:30 Stunden geschlafen, lange schon nicht so lange ausgeschlafen. Aber nichts wie sich schnell anziehen, Zähne putzen und frühstücken. Denn danach kann endlich die Gemeinde erkunden. Beim Frühstück wurde beschlossen nach Föhr auf eine Nachbarinsel von Deutschland, mit der Fähre herüber zu fahren. Nach dem Frühstück ging es zum Hafen, es wurden Fahrkarten gekauft, das Dampfschiff bestiegen und nach 50 Minuten sind wir auch schon auf Föhr angekommen. Endlich ein Sandstrand und das Sommerfeeling kommt auch so langsam. Immer mehr schaffte es die Sonne sich blicken zu lassen. Nach ein/zwei Stunden auf der Insel hat auch die Sonne zum größten Teil geschienen. Wir haben alle mögliche Länden abgeklappert und zu Mittag gegessen und danach wurde es sich auf dem Sandstrand gemütlich gemacht. Die Zeit verging wie im Flug, aber es war sehr schön. Als wir zurück zur Fähre gingen, haben wir erst gemerkt, dass wir Ebbe haben. Sehr faszinierend, finde ich, sind also wo noch vor ein paar Stunden Wasser war, entlang geschlendert. Normalerweise würde uns das Wasser bedecken, aber jetzt kann man schön durch das Wattenmeer spazieren. 

Am Fährenhafen angekommen hätte ich mich wieder aufregen können. Überall ältere Leute die für einen Platz dich aus dem Weg schupsen würden. Nein, es ist kein Scherz. So aggressiv sind diese Herrschaften gewesen. Für mich wäre es ein Grund,  dass ich mich im Alltag aufregen würde. Aber ich habe es nicht gemacht, da ich mir dachte; hey, du hast Ferien und lass die älteren Herrschaften so sein, wie sie sind. Denen fällt es ja nicht ein, dass sie auch einen Platz bekommen und die Fähre ohne Ihnen nicht abfährt. Das gleiche Problem gab es, als man aus der Fähre ausgestiegen ist.
Endlich im Freien und es ging zurück in unsere Pension. Der Tag war super anstrengen, aber es wird nur kurz entspannt und wir haben uns wieder auf den Weg auf ein Fischbrötchen gemacht. Ich esse sehr gerne Fisch und als wir die letzten zwei/drei Tage an der Nordsee waren habe ich mich bemüht so viel Fisch, wie es geht zu essen. Nach dem Fischbrötchen waren wir noch ein wenig spazieren und dann ging es endgültig zurück zu Pension und es wurde so langsam gepackt. Denn am Montag ging es schon zurück.


Ich habe gut geschlafen, gefrühstückt und schon sitze ich wieder im Auto. Jedoch bis es wieder zurück auf die Autobahn geht, werden wir Landwege passiert. Wir hielten kurz an und gingen auf die Weide/Deich, wo die Schaffe es sich gemütlich gemacht habe. Nach dem wir den Deich hinter uns gelassen haben, haben wir gesehen, dass wir Ebbe haben. Ich finde es super und immer wieder schön zu beobachten. Lange haben wir uns dort nicht aufgehalten, denn es war sehr windig, also gibt es wieder zurück ins Auto und auf die Autobahn. Von dort aus ab nach Hause, ohne Stau, aber dafür mit Sonnenschein.

Kommentare:

  1. Toller Post.
    Ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen und bin dir direkt mal gefolgt :)
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest.
    Liebe Grüße

    www.lasweetcharlotte.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank dir! Ich schaue auf jeden Fall vorbei :)

      Liebe Grüße und einen schönen Abend!

      Löschen
  2. WOW Great post!
    follow or follow? let me know
    fashion-lovely-look.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Eindrücke :)
    Liebe Grüße,
    alina von http://alinapunkt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne Fotos und tolle Eindrücke Liebes <3
    Ich mag die Nordsee sehr gerne, als Kind war ich da total oft :)

    Liebe Grüße, Caro :*

    http://nilooorac.com/

    AntwortenLöschen
  5. Ein wirklich klasse Post!:)

    Liebe Grüße, Ceyda von
    ceylanceydaa.blogspot.de
    mein letzter Beitrag:
    ceylanceydaa.blogspot.de/2017/06/summer-wardrobe-essentials.html

    AntwortenLöschen
  6. Ein schöner Post ! Nach Nordfriesland muss ich auch unbedingt mal.
    Liebst, Lea.

    AntwortenLöschen
  7. Klasse Post und wunderschöne Eindrücke meine Liebe ♥
    Liebst, Melina
    www.melinaalt.de

    AntwortenLöschen
  8. Die Fotos sehen richtig schön aus und der Hund ist so süß. :)
    Ich folge dir ab sofort, würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schaust.

    Liebe Grüße Pierre von Milk&Sugar
    http://mmilkandssugar.blogspot.de/

    AntwortenLöschen